davisautism.com
 
 

Geschichten von Phantasiefüchsen
von Legasthenikern erdacht für alle Neugierigen


Fabel: Der Löwe und der Maulwurf
Es war einmal ein Löwe, der legte sich auf einen Maulwurfshügel. Der Maulwurf sprach: „Warum legst du dich auf mein zuhause?“
„Es tut mir leid“, sprach der Löwe.
„Na gut, ich verzeihe dir, unter einer Bedingung!“
„Die wäre?“
„Du holst mir die heilige Beere von Sonnenschein!“
„Ok“, sprach der Löwe. Er ging in den Wald und traf eine weise Eule.
„Guten Tag, weise Eule“, sprach der Löwe.
„Wohin geht deine Reise, mutiger Löwe?“
„Ich suche die heilige Beere von Sonnenschein!“
„Das ist gefährlich!“
„Ich weiß“, sprach der Löwe. „Könntest du mir einen Rat geben, weise Eule?“
„Ja!“, sprach die Eule.
„Unterwegs triffst du ein Pferd, was dich anlacht. Lach nicht mit! Dann triffst du einen Frosch, der sagt: ,Quak mit mir!‘ Quak nicht mit! Dann wird der Frosch zornig und springt dir ins Gesicht. Wehr dich nicht. Dann triffst du einen Mann ohne Kopf, der bietet dir Wasser an. Nimm kein Wasser an.“
Der Löwe verabschiedete sich und ging weiter.
Da traf er das lachende Pferd. Das Pferd lachte und lachte, doch der Löwe lachte nicht mit. Da traf er den Frosch, der Frosch sagte: „Quak mit mir!“, doch er quakte nicht mit. Dann sprang er dem Löwen ins Gesicht. Doch der Löwe ärgerte sich nicht. Dann ging er weiter und traf den Mann ohne Kopf. Er bot dem Löwen Wasser an. Doch der Löwe nahm es nicht an.
Dann ging er weiter und fand die heilige Beere von Sonnenschein. Die Beere war sehr schön. Er hat sie zum Maulwurf gebracht. Der Maulwurf freute sich sehr.
Der Löwe und der Maulwurf waren bis an ihr Lebensende Freunde.
Ende.
geschrieben von Sade (10 Jahre)

Der Drache
Ein Drache, namens Safira flog mit mir, wir waren auf der Suche nach der heilenden Quelle. Unterwegs sahen wir, wie unten ein alter Drache lag. Wir gingen gleich in den Sturzflug. Der alten Drache zuckte kurz und auf einmal schoss Safira los und nach einer Weile fragte ich sie: „Warum bist du weg geflogen? Wir hätten ihn fragen können, ob er wei…“. Safira schnitt mir das Wort ab und sagte: „Es spielte sich auf einmal ein Film in meinem Kopf ab. Ich folgte dem Film und tue es immer noch, denn meine innere Stimme sagte, er führt dich zur Quelle des heilenden Wassers, bring dem alten Drachen was mit!“, dann sagte sie ganz verblüfft, „Der Film ist zu Ende!“
Dann sagte ich, „Guck mal runter!“, auf einmal wachte ich auf. Ich schaute aus dem Fenster, dort stand ein Drache, ich stieg auf und wir flogen fort, in die Weiten des Himmels.
Timm D. (9 Jahre)

Der Stein
Der Stein ist ein kleines, unbedeutsames Ding, das manchmal sehr klein aber auch sehr groß ist. Die Steine sitzen den lieben langen Tag nur auf einer Stelle herum und starren Löcher in die Luft. Aber manche Steine finden es langweilig den lieben, langen Tag nur auf einer Stelle herum zu sitzen, und Löcher in die Luft zu starren. Also wander sie. Sie wandern wohin sie wollen, niemand kann ihnen sagen, was sie machen oder wohin sie gehen sollen. Am liebsten wandern die Steine in einsamen Wüsten, denn da ist es extrem langweilig. Ihre Spuren sehen wie Spuren von einer dicken, langsamen Schlange aus, die sich nicht windet, um an ihr Ziel zu kommen, sondern ganz gerade kriecht. Und am Ende liegt nur ein regloser Stein.
Max T. (11 Jahre)


Chefren
Finn (11 Jahre)

Der Hase und die Schildkröte
Der Hase forderte die Schildkröte heraus zu einem Wettrennen. Die Schildkröte sagte: „Ja! Dann ging´s los. Die Schildkröte hat einen Zug gefunden. Die Schildkröte ist eingestiegen und der Zug ist losgefahren und hat am Ziel angehalten und die Schildkröte ist ausgestiegen und ist im Ziel.
Moritz H. (8 Jahre)

Die Knete
Knete hat verschiedene Farben z.B. rot, grün, weiß, blau und braun. Man kann sie formen, wie man will. Es gibt aber auch Springknete, die man formen kann. Man kann sie zu einer Kugel, zu einem Würfel, aber auch zu anderen Sachen, die 3-dimensional sind formen. Die Springknete ist, wie der Name sagt, am Springen erfreut. Hoch und runter, nach links oder nach rechts, aber sie hat nicht immer Lust zum Springen. Dann, an sehr heißen Tagen, schmilzt sie.
Eine andere Sorte von Knete ist die Essknete, wenn man sie zu einer beliebigen Form knetet und dann bäckt, kann man sie essen, daher der Name Essknete. Natürlich gibt es sie auch in verschiedenen Farben.
Max T. (11 Jahre)


Buchstabenmonster
Jakob Aßmann

Das Ende
Es war einmal ein Ende, das kein Ende sein wollte, denn es konnte nicht Ende sagen, denn es sagte immer Gende. Eines Tages schaffte es Ende zu sagen und deshalb ist jetzt die Geschichte vorbei.
Raste (11 Jahre)

Herr Apfel geht auf Wanderschaft
Herr Apfel fiel nach unten auf den Rasen von den Meiers. Er lief in den nahegelegenen Wald, wo er einen anderen Apfel traf. Sie bauten sich ein Haus und lebten dort glücklich und zufrieden.
Leo (8 Jahre)