davisautism.com
 
 

Zu meiner Person oder warum ich Legasthenieberaterin geworden bin


Legasthenie kenne ich seit dem Beginn meiner eigenen Schulzeit. Die ungetrübte Freude am Lernen endete schon nach wenigen Wochen mit der ersten Fünf im Lesen. Die Vorzüge und Schwierigkeiten der Desorientierung haben mich auf meinem beruflichen Werdegang begleitet, zunächst bei einer Ausbildung zur Krankenschwester, später beim Studium an einer freien Kunstschule in Malerei, Plastik und Kunstgeschichte, danach war ich in der Hauskrankenpflege und in der Psychiatrie tätig.
Als Mutter von sechs Kindern haben mich die Probleme der Legasthenie in verschiedenster Weise eingeholt, diesmal bei meinen davon betroffenen Kindern.
Alle gut verdrängten Erinnerungen waren mit einem Schlag wieder unangenehm präsent, vor allem das Wissen, es gibt keine wirkliche Hilfe! Aber trotz aller Phantasie gelang es mir nun nicht mehr, das Problem wegzudenken. Kurze Zeit später wurde ich auf das Buch von Ronald Davis aufmerksam! Hier fand ich den Schlüssel, der mir half meine Legasthenie zu überwinden, ohne meine Phantasie und Kreativität einzubüßen. Daraufhin machte ich eine Ausbildung zur lizenzierten Davis®-Beraterin. Inzwischen habe ich unzählige Gespräche mit Betroffenen geführt und den Weg von vielen Klienten mitverfolgt. Ich bin gern Davis®-Beraterin, besonders weil ich immer wieder erlebe, dass ich Menschen wirklich helfen kann. Jede Beratungswoche ist eine spannende Herausforderung und ich brauche all meine Phantasie und Intuition, um immer erneut Ideen zu entwickeln. Gilt es doch, Betroffene auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen zu helfen, sich von dem Handicap der Legasthenie zu befreien und ihre Phantasie als Lernhilfe gebrauchen zu lernen.

Eines vielleicht noch: Legasthenie ist vollständig korrigierbar! Die Beratungswoche ist der Anfang dafür. Die gelegten Grundlagen müssen aber im häuslichen Bereich weiter vertieft und behindernde Verhaltensmuster geändert werden! Das braucht Zeit und Geduld und das Vertrauen der Eltern in die Fähigkeiten ihres Kindes! Je langsamer und gründlicher dieser Prozess geführt wird, desto nachhaltiger ist seine Wirkung!